Aufbau eines zentralen Erhaltungsgartens für die Kernobstsortenvielfalt Nordschwabens

Projektträger Schwäbischer Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege e.V.
Kooperationspartner LAG Monheimer Alb – AltmühlJura (Federführung), LAG Neu-Ulm, LAG Wittelsbacher Land, LAG REAL, LAG Schwäbisches Donautal
Status in Planung
Projektvolumen (gesamt) 102.281,36 € Euro
Förderung (LEADER in ELER) 61.368,82 Euro

Kooperationsprojekt mit dem Ziel, die über Generationen in der Kulturlandschaft entstandene regionaltypische Vielfalt alter Apfel- und Birnensorten im bayerischen Schwaben zu erhalten

Projektbestandteile:

  • Aufbau einer zentralen Erhaltungssammlung (3,5 ha) auf schwachwüchsigen, niederstämmigen Unterlagen an der Versuchsstation für Obstbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Schlachters bei Lindau (Bodensee) für ca. 200 regionaltypische Apfel- und Birnensorten. Die Versuchsstation wird bei der Landesgartenschau 2021 in Lindau als Satelliten-Standort beteiligt sein und die Erhaltungssammlung direkt am Eingangsbereich präsentieren.
  • Schnitt von Edelreisern der als erhaltenswert eingestuften Apfel- und Birnensorten aus den Erfassungsprojekten „Erfassung alter Apfel- und Birnensorten im schwäbischen Donautal“ (Laufzeit 9/2013 - 8/2015) und „Erfassung und Erhaltung alter Apfel- und Birnensorten im nördlichen Schwaben“ (Laufzeit 10/2016 – 9/2020)
  • Aufveredeln der geschnittenen Edelreiser auf die Unterlagen der Erhaltungsfläche in Schlachters